Biographie

ENGLISH | FRANÇAIS

Katharina Thoma ist eine Opernregisseurin von wachsender internationaler Reputation. Ihre Arbeit ist geprägt von Musikalität, psychologischer Durchdringung und ausgefeilter Personenregie und führte sie bereits an namhafte europäische Opernhäuser.

Sie inszenierte u.a. Madama Butterfly (Folkopera Stockholm), Hänsel & Gretel (Göteborg Opera), La Clemenza di Tito (Opéra national du Rhin, Straßburg), Strauss’ Ariadne auf Naxos (Glyndebourne Festival) und Un Ballo in maschera (Royal Opera House Covent Garden, London).

Außerdem hat sie viel in Deutschland gearbeitet: an der Oper Frankfurt inszenierte sie Martha von Flotow, Mozarts La finta giardiniera und Samuel Barbers Vanessa (eine Übernahme der Malmö Opera), am Theater Nordhausen Eugen Onegin, Rigoletto und Nabucco, am Staatstheater Kassel Die Zauberflöte und Saul. An der Oper Dortmund war sie von 2011–2014 Hausregisseurin, ihre Inszenierungen dort waren Eliogabalo, La Bohème, Boris Godunow, Il Trovatore und Carmen.

Zukünftige Projekte sind die Wiederaufnahme von Ariadne auf Naxos beim Glyndebourne Festival 2017, Othello am Staatstheater Schwerin sowie eine Uraufführung an der Königlichen Oper Stockholm.

Katharina Thoma studierte Klavier an der Musikhochschule Lübeck und legte dort das pädagogische sowie das künstlerische Diplom ab. Angeregt durch ihre musikalische Ausbildung und durch ihre Tätigkeit als Liedbegleiterin und Korrepetitorin, interessierte sie sich zunehmend für Oper und Opernregie und wurde Regieassistentin am Staatstheater Kassel (2002 -04), wo sie u.a. Rosamund Gilmore und Johannes Schütz assistierte und Kammeropern wie Milhauds Le pauvre matelot und Iberts Angélique inszenierte. Es folgte ein Engagement als Regieassistentin an der Oper Frankfurt (2004–2008), wo sie mit Regisseuren wie Richard Jones, Keith Warner und Christof Loy arbeitete.

2007 erhielt sie den 2.Preis beim Europäischen Opernregie-Preis der Camerata Nuova für ein Konzept zu Rusalka von Dvořák. Ihre ersten größeren Regiearbeiten waren die Uraufführung Piero – Ende der Nacht von Jens Joneleit bei der Münchener Biennale und Vanessa von Samuel Barber an der Malmö Opera (später nach Frankfurt übernommen).

Von 2008–2012 war Katharina Thoma Dozentin für szenischen Unterricht an der Musikhochschule Mainz. Im Rahmen dieser Tätigkeit entstanden Inszenierungen von Gianni Schicchi, Die Zauberflöte, Coscoletto von Offenbach und die Kammeroper Wir sind daheim von Moritz Eggert.